THE

CRITICAL

COOK

BOOK

 

Hi. Ich bin dein digitales Kochbuch. Ich werde laufend mit Rezepten und Kochtipps gefüttert, weil das Leben zu kurz und du zu privilegiert bist, um auch nur einen einzigen Tag semizufrieden auf deinen Teller zu blicken.  

 

Und weil dein Gehirn und dieser Planet nicht sauber funktionieren, wenn sie nicht mit gesunden, pflanzenbasierten, lokalen, saisonalen und abwechslungsreichen Leckereien versorgt werden. Lang lebe die schönste Sache der Welt! Und natürlich du und unser Planet 🧡 

EIN PAAR LOGISCHE DINGE VORWEG

  • Wenn nicht anders empfohlen, benutzt du Olivenöl. Nur wenn es richtig richtig heiss werden soll, ist Rapsöl besser 🔥
  • Ja. Die Qualität deines Olivenöls macht einen Unterschied! Trust us. Die Investition zahlt sich aus. Für dich, für deine Geschmacksnerven und für die tollen Griech:innen, die sich jeden Spätsommer alles geben 💪
  • Salz und Gemüsebouillon erfüllen einen ähnlichen Zweck. Bouillon ist einfach die geschmacklich spannendere Alternative. Wichtig: Achte darauf, dass deine Bouillon keinen Geschmacksverstärker enthält ✋
  • Frische Kräuter schlagen immer – ja wirklich immer – getrocknete Kräuter. SO PLEASE. Get some fresh herbs. 🌱 Aber nicht vergessen: Auch Kräuter haben Saison.
  • Nein. Es kommt in der Regel nicht darauf an, ob du 1 oder 1,5 oder 1,7 oder 2,2 Teelöffel von was auch immer in was auch immer rein tust (ausser bei Gewürznelken vielleicht). Zumal Gewürze ja auch Geschmacksache sind. Fang an zu kosten. Lerne zu schmecken. Dann verlierst du auch deine Angst vorm Kochen ✊ 
  • Wenn Zwiebeln in einem warmen Gericht integriert sind, dann brätst du diese in der Regel als erstes an. Gewürze übrigens auch. Aroma entfalten und so 😍
  • Ja, die Knoblauchpresse nervt. Und ja, die stinkenden Finger auch. Aber nein, du solltest niemals auf Knoblauch verzichten 🧛🏻‍♂️
  • Auch wenn dir die Auswahl im Supermarkt ein anderes Gefühl vermittelt: Frische Tomaten haben nur von ca. April bis allerspätestens November Saison. We know. It’s devastating. But nevertheless very important. Also Finger weg während der kalten Jahreszeit. Ausserdem schmecken sie dann eh nach nix! ⛄️
  • Falls du in einem Single-Haushalt wohnst: Versuch am besten gar nicht erst für 1 Person zu kochen. Du kochst eh zu viel. Oder im schlimmsten Fall zu wenig. Also koch einfach per se etwas mehr und gewöhn dich daran, Essensreste einzufrieren, um dich für faulere Tage zu wappnen ✌️

 

AMAZING EVERGREENS

In diesem Bereich findest du Rezepte, die du zu jeder Jahreszeit und ohne schlechtes Gewissen geniessen kannst. Weil Dose, weil getrocknet, weil Champignons. JA MAN! Champignons haben ganzjährig Saison. Halleluja!

 

KAPERN OLIVEN PASTA

Unglaublich, aber wahr: Dieses Rezept kommt tatsächlich ohne Gewürze aus. Die Kapern und die schwarzen Oliven bringen so viel Salz und Eigengeschmack mit, dass du das ganze einfach für ne Weile einkochen musst und das Geschmackserlebnis kommt von ganz allein. Sollte es dir dann immer noch zu wenig salzig sein, kannst du selbstverständlich nachwürzen. BTW: Ich mochte Kapern nie, aber mit diesem Rezept habe ich sie lieben gelernt.

GEMÜSE

2 Rote Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

Kapern, wie viel du magst

Schwarze Oliven wie viel du magst

2 Dosen gehackte Tomaten 

Ordentlich Olivenöl

Frische Peterli

GEWÜRZE

you don’t need any

 

SUPERDUPEREASY CHILI SIN CARNE

Ich weiss beim besten Willen nicht, was du tun könntest, um dieses Gericht zu verhauen! Also: Go for it. Einfach alles der Reihenfolge nach reinhauen, anbraten, fertig. 

Achja und falls dir irgendein Gewürz fehlt, nicht so tragisch. Es wird einfach mit jedem Gewürz besser, aber Hauptsache ist, du hast Salz 🙂

GEMÜSE

2 Rote Zwiebeln

1 Packung Soja-Gehacktes

3 Knoblauchzehen (du nicht Selina) 

1 Dose Kidney Bohnen 

1 Dose Mais 

2 Dosen gehackte Tomaten 

GEWÜRZE

Cayennepfeffer, so viel wie du verträgst

3 TL Chilipulver 

3 TL Paprikapulver 

1 TL Kreuzkümmel, gemahlen

Gemüsebouillon, Pfeffer, Salz, Oregano – wie viel du magst

PASTA MIT PISTAZIEN-PESTO

Für dieses Rezept musst du nicht einmal eine Pfanne aus dem Schrank holen. Ausser für die Pasta natürlich. Fürs Pesto schnippelst du einfach alles winzig winzig klein. That’s it.

GEMÜSE

1 Glas getrocknete Tomaten

1 Packung Pistazien

Ordentlich Olivenöl oder das Öl der Tomaten

GEWÜRZE

1 Bund Basilikum

1 Knoblauchzehe

Pfeffer, Salz – wie viel du magst

CHAMPIGNON BRUSCHETTA

Zwiebeln und Champignons goldbraun anbraten und mit Gemüsebouillon und Pfeffer würzen, bis es fein schmeckt. Das ganze auf frisch geschnittene und mit qualitativ hochwertigen Olivenöl beträufelten Baguettescheiben verteilen. Frischen Schnittlauch drüber streuen. Wenn vorhanden: Mit Balsamico Creme für etwas Eyecandy sorgen. Für richtigen Foodporn kannst du die Scheiben vorher toasten oder im Ofen backen.

Solltest du Geburtstag haben und dir deine alljährliche 1 Avocado gönnen, kannst du sie dir unter die Champignos aufs Baguette schmieren. Holyguacamoly!

GEMÜSE

2 Rote Zwiebeln

1 Ladung Champignons

1 Baguette

GEWÜRZE

Gemüsebouillon – wie viel du magst

Frischer Schnittlauch

NICE TO HAVE

Balsamico Creme

INDISCHES DAAAAAAAL

Sobald du es einmal probiert hast, wirst du dich ärgern, dass du es nicht schon früher versucht hast. Daal ist nämlich kinderleicht. Du wirfst einfach alles in den Topf und kochst es, bis die Linsen durch sind. Tadaaa. Wenn du noch Reis dazu magst, gerne. Geht aber auch ohne. Der Koriander kommt am Ende – für alle glücklichen, die nicht finden, dass er wie Spüli schmeckt – frisch oben drauf. Mmmmmmh!

GEMÜSE

2 Zwiebeln

3 Knoblauzehen, idealerweise gepresst

1 Ingwer, fein gerieben und wie viel du magst

1 Dose Kokosmilch (ca. 400ml)

1 Liter Wasser

360g Rote Linsen (ca. 2/3 einer gängigen Packung)

GEWÜRZE

2 TL Curry

2 TL Kurkuma

1 TL Kreukümmelpulver

Gemüsebouillon – wie viel du magst

1 Bund frischer Koriander

 

ROTWEIN-LINSEN-SOSSE

Das Rezept ist für Kate. Ich habe grad leider nicht die genauen Mengenangaben zur Hand. Aber du schaffst das. Ich glaub an dich!

 

ZUTATEN

Rote Zwiebeln

Knoblauch

Rote Linsen

Tomatenmark

Balsamico-Essig Gehackte Dosentomaten

GEWÜRZE

Süsses Paprika-Pulver

Kreuzkümmel

Gemüsebouillon – wie viel du magst

Pfeffer, Salz – wie viel du magst

Frischer Rosmarin 

GRANDIOSES GEHACKETS MIT HÖRNLI

Ohja, richtig gehört – Gehacktes mit Hörnli. Vollkommen pflanzenbasiert und vollkommen im Geschmack. Dieser kommt nämlich hauptsächlich vom Knollensellerie, Thymian und Rotwein. Bei diesem Gericht ist es ausnahmsweise sehr, sehr wichtig alles super super klein zu schnippeln. Alles kleingeschnippelte, also Zwiebeln, Rüebli/Karotten und Sellerie zusammen anbraten. Mit Rotwein ablöschen und suuuuuuuperlang weiteranbraten. Tomatenmark und alle restlichen Gewürze hinzugeben. Kurz vor Schluss den frischen Thymian reinwerfen. Miaaaaam miaaaam. 

ZUTATEN

2 Packungen Soja-Hack oder andere Hackfleisch-Alternative

2 Zwiebeln

2 Rüebli/Karotten

1 Knollensellerie

Tomatenmark – je nach dem wie tomatig du dein Gehacktes magst, darf es mehr oder weniger sein

Rotwein

Hörnli

Apfelmus

GEWÜRZE

Frischer Thymian – richtig grosszügig

Gemüsebouillon – wie viel du magst

Pfeffer, Salz – wie viel du magst

Paprika Pulver – ein bisschen

1 Lorbeerblatt

 

 

ÄLPLERMAGRONEN

Du dachtest du würdest sie nie wieder es. Aber du hast dich geirrt. Älpermagronen sind ein Kinderspiel für Pflanzenliebhaber. Bei Älplermagronen laufen vier Vorgänge parallel, die am Ende in einen Topf zusammengeführt werden. Kartoffeln kochen, Nudeln kochen, Zwiebeln glasieren (aka lange anbraten) und Würstchen braten. Kartoffeln, Nudeln und klein geschnittene Würstchen kommen mit dem Käse, der Hafermilch und dem Schnittlauch in einen Topf. Serviert wird das ganze dann mit den glasierten Zwiebeln und Apfelmus. Foodporn garantiert.

 

ZUTATEN  

Mind. 2 Packungen Reibekäse der Marke Simply 

Hafermilch – so viel bis dein gewünschter Cremigkeitsgrad erreicht ist

Festkochende Kartoffeln 

Nudeln deiner Wahl 

Zwiebeln, richtig richtig viele Zwiebeln (also bei 4 Personen dürfen es ruhig 8 grosse Zwiebeln sein) 

Wer mag: Eine pflanzenbasierte Wurst anbraten und in Stücke schneiden

Apfelmus

 

GEWÜRZE 

Frischer Schnittlauch – richtig grosszügig

Pfeffer, Salz – wie viel du magst

Hefeflocken

2 Knoblauchzehen 

 

GREENS WORTH WAITING FOR

Das grösste Geschenk, dass wir unserer Umwelt machen können, ist, saisonal zu essen. Und nichts schmeckt bekanntlich besser als die erste Schweizer Erdbeere des Jahres. Also, let’s wait for it.

MÄRZ

SÜSSER ROSENKOHL AUF EBLY

Du bringst Zwiebeln, Rosenkohl, Federkohl und Gemüsebouillon in eine Pfanne zum Braten und rührst immer wieder Birnel drunter bis es den Süssegrad erreicht, den du magst. Parallel kochst du die Elbly und machst die Sauce. Zum Schluss vermischt du die Elbly mit der Sauce und Cranberrys und haust das phänomenale Grünzeug oben drauf. Holyfuckingshit ist das geil. Die Verhältnisse der einzelnen Zutaten (Rosenkohl, Federkohl, Cranberry, Mandelsplitter) kannst du hier übrigens ganz nach deinem Geschmack variieren.

GEMÜSE

1 Rote Zwiebel

100g Rosenkohl

100g Federkohl

100g Cranberrys

100g Mandelsplitter

Birnel zum Braten

GEWÜRZE

Gemüsebouillon, Salz, Pfeffer – wie viel du magst

SAUCE

Grobkörniger Senf

1 Bio-Zitrone (abgeriebene Schal + etwas Saft)

3 EL Olivenöl

2 EL Gemüsebouillon

2 EL Kerbel, grob zerzupft (alternativ Peterli glatt)

FENCHEL CRANBERRY SALAT

Couscous mit kochendem Wasser und Gemüsebullion übergiessen. Fenchel mit Lauch goldbraun anbraten. Falls du im Besitz von Mandelmousse bist: OMG! Rein damit. Bisschen Wasser hinzugeben bis es eine sossenartige Konsistenz ergibt. Couscous, Fenchel und Cranberrys verrühren. Yummy.

GEMÜSE

1 Fenchel

1 Lauch

GEWÜRZE

Gemüsebouillon, Pfeffer – wie viel du magst

NICE TO HAVE

Mandelmousse (Was die ethische Korrektheit betrifft, muss ich noch Recherchen vornehmen)

APRIL

SPARGEL, RHARBARBER, RUCOLA, SPINAT, KOHLRABI, KRAUTSTIL

AMAZING CAPUNS

Beschreibung folgt.

GEBACKENER GRÜNER SPARGEL

Der einfachste Weg Spargel zu machen ist ihn in eine Auflaufform zu legen. Mit hinein kommt worauf du Bock hast und Zwiebeln und Knobi natürlich (wie immer kein Muss, Selina:). Am Ende streust du Meersalz, Pfeffer und Oregano drüber, zerquetscht eine Zitrone und schiebst es in den Ofen. Wie lange? So lange bis es gut aussieht. Oder bis du die Gabel ohne Widerstand in die Spargel stechen kannst 🙂

GEMÜSE

1 Grüner Spargel 

z.b. Cherrytomaten

1 Zitrone

GEWÜRZE

Ordentlich Oregano

Salz, Pfeffer – wie viel du magst

NICE TO HAVE

Mandelmousse (Was die ethische Korrektheit betrifft, muss ich noch Recherchen vornehmen)

MAI

ENDLICH TOMATEN, BLUMENKOHL, BROKOLLI, FENCHEL, STANGENSELLERIE, GURKEN, AUBERGINEN, ZUCCHETTI

MAC AND CHEESE MIT BROCCOLI

und ich überleg mir was!

JUNI

AUBERGINEN MATSCHEPAMPE

Das hier ist nichts für den schnellen Hunger. Je länger du es kochst, desto geiler wirds. Die Hauptzutaten sind folglich Zeit und Geduld. Wir sprechen hier wirklich von Stunden, wenn nicht sogar Tage. Immer wieder kalt werden lassen und neu aufkochen. Mmmmmh.

GEMÜSE

3 Auberginen

4 Rote Zwiebeln

GEWÜRZE

1 Bund frischer Peterli

Richtig viel getrockneter Oregano

Richtig viel Knoblauch

Salz, Peffer – wie viel du magst

THE SECRET INGREDIENT

Richtig, richtig, richtig viel Olivenöl

SAG MIR WORAUF DU IM JUNI BOCK HAST

tbd.

JULI

PAPRIKA 

GRIECHISCHER SALAT

tbd.

SHAKSHUKA

tbd.

AUGUST

BASILIKUM 

BASILIKUM PESTO (OHNE KÜCHENGERÄTE)

tbd.

x

tbd.

«DU KANNST DAS ESSEN ANDERER ERST LIEBEN, WENN DU DEIN EIGENES LIEBST»

Not true. But still worth trying.